Max Maulwurf

Veröffentlicht auf von Erik

Die Bahn hat ein Maskotchen für die Sache, die sie am besten kann: Das Vertrauen in sich selbst untergraben. Zynischer Weise (und mit einem unwiderstehlich zwinkernden Lächeln!) hat sie sich dafür ausgerechnet den Maulwurf ausgesucht. Wer kennt ihn nicht: den großen Baumeister der Natur?

Jetzt werden zum Beispiel gerade die Schwellen zwischen Berlin und Hamburg ausgetauscht. Die Züge brauchen eine Stunde länger. Und Lakaien schlurfen durch die Wagen, um den Passagieren Donuts und Apfelsaft anzubieten zur Entschädigung.

Außerdem: Wie kann es sein, dass das Schienennetz immer noch der Bahn gehört? Auf diese Weise behält die Bahn ihre Monopolstellung im Eisenbahngeschäft bei, kann das Schienennetz vermodern lassen, Subventionen im zweistelligen Milliardenbereich einkassieren und ihre eigenen Mitarbeiter Streiks auf den Schultern der Kunden austragen lassen.

Naja. Ich hab mich endlich überzeugen lassen, Mitfahrgelegenheit zu fahren.


(Bildquelle: www.netzeitung.de)

Kommentiere diesen Post