Die Zukunft (2)

Veröffentlicht auf von Erik

Wie in meiner letzten Liste der wünschenswerten Zukunftsentwicklungen bereits erwähnt, ist die Kolonisierung des Weltraums für mich immer noch ein Thema, das langfristig näher verfolgt werden sollte. Selbstverständlich tritt es zurück vor der schier überwälltigenden Bedeutung, die die Forschung nach lebensverlängernder Technologie hat! Aber diese steckt ja bereits in den Kinderschuhen. Und bis zum Jahr 2108 sind wir eh alle unsterblich. Dann gilt es, sich neuen Herausforderungen zu stellen. Aufgaben, die vor allem die massige Lebenszeit ausfüllen, über die wir dann verfügen.
Ich bin kein Experte in Physik, aber ich glaube einfach nicht, dass in den - sagen wir mal - nächsten eintausend Jahren Antriebe entwickelt werden, die schneller als das Licht fliegen können. Das ist doch aber noch lange kein Grund, nicht trotzdem schonmal mit den nächsten Sternen zu liebäugeln. Was ist dazu notwendig?

Angenommen, wir hätten
a) die Technologie zur Verfügung, Raumschiffe in großen Ausmaßen zu bauen,
b) Antriebsmaschinen, die eine hohe Unterlichtgeschwindigkeit ermöglichen,
c) eine Möglichkeit zur verzögerungsfreien Kommunikation über interstellare Distanzen und
d) ein perfektioniertes Terraforming, dass z.B. bis dahin am Mars erprobt werden könnte, um die gefundenen Planeten auch bewohnen zu können,
dann stünde den ersten interstellaren Gehversuchen doch nichts mehr im Weg!

Ich habe mal im intersellaren Reiseführer geblättert und hier ein paar potentielle Reiseziele für Die Zukunft ausfindig gemacht:


 

 

Epsilon Eridani – 10,5 Lichtjahre entfernt

-          orange, sonnenähnlich

-          1 Gasriese entdeckt

-          kleinere Gesteinsplaneten in der Lebenszone möglich

 

Tau Ceti – 11,9 Lichtjahre entfernt

-          gelb, sehr sonnenähnlich

-          Gesteinsplaneten in der Lebenszone möglich

 

Gliese 581 – 20,4 Lichtjahre entfernt

-          roter Zwerg

-          2 potentiell erdähnliche Planeten (und ein dritter) entdeckt

-          Gliese 581c mit fünffacher und Gliese 581d mit achtfacher Erdmasse

-          beide sind in der Lebenszone ihres Systems

 

55 Cancri – 40,9 Lichtjahre entfernt

-      orangegelb, sonnenähnlich, Doppelstern

-      fünf entdeckte Planeten

-      55 Cancri f liegt in der Lebenszone, vermutlich ein Gasriese, könnte aber feste Monde haben

 

HD 69830 – 41,04 Lichtjahre entfernt

-          orangegelb, sonnenähnlich

-          drei entdeckte Planeten bis zu Neptungroß

-          HD 69830 d liegt in der Lebenszone und könnte feste Monde haben

 

Ypsilon Andromedae – 43,93 Lichtjahre entfernt

-          gelb, sonnenähnlich, Doppelstern

-          drei entdeckte Gasriesen

-          Ypsilon Andromedae c und d könnten sich in der Lebenszone befinden und könnten feste Monde haben

 

47 Ursae Majoris – 45.9 Lichtjahre entfernt

-      gelb, sehr sonnenähnlich

-      zwei entdeckte Gasriesen mit großen Ähnlichkeiten zu Jupiter und Saturn

-      innere erdähnliche Planeten wahrscheinlich


(Die so genannte Lebenszone eines Systems ist der Bereich, in dem Wasser unter einer geschlossenen Atmosphäre flüssig vorkommen kann. In unserem Sonnensystem liegen Venus, Erde und Mars in dieser Zone)

Quellen:  http://jumk.de/astronomie/sterne-4/index.shtml

              http://de.wikipedia.org

Unter den Sternen, die maximal fünfzig Lichtjahre entfernt liegen (also mittels einer Reisegeschwindigkeit von 1/4c in weniger als zweihundert Jahren erreichbar), fand ich diese sieben am verführerischsten. Sie sind entweder sonnenähnlich und/ oder besitzen ein bereits entdecktes Planetensystem. Es gibt aber noch gut ein Dutzend weitere, in Frage kommende Sterne innerhalb dieser Entfernung, die erdähnliche Planeten oder Monde aufweisen könnten. Nur leider sind die heutigen Messinstrumente nicht emfindlich genug, um Planeten, die kleiner als das zehnfache des Jupiters sind, auszuschließen. Also Daumendrücken!

Kommentiere diesen Post